Reismehlkäfer

Der Reismehlkäfer erreicht eine Größe von 3-6 mm, hat eine längliche rot-braun bis dunkelbraune Farbe und seine Flügeldecken sind längs gerillt. Die Eier sind mit einem klebrigen Sekret bedeckt so das diese an die Nahrungsmitteln halten und schwer erkennbar sind. Es werden 300-600 Eier abgelegt wobei bei optimalen Bedingungen der Entwicklungszyklus in drei bis vier Monaten durchlaufen ist und somit mehrere Generationen pro Jahr zum Vorschein kommen, jedoch was Temperatur oder Klima Veränderungen betrifft sind sie recht anfällig. Bei optimalen Verhältnissen entwickelt sich das Ei bis zum ausgewachsen Käfer im Zeitraum von 27-35 Tagen ( Zimmertemperatur ). Somit können über den Zeitraum eines Jahres mehrere Generationen entstehen. Die vorwiegende Nahrungsmittel sind Getreide, Backwaren, Nüsse, Dörrobst, Mehl sowie Mehlprodukte. Durch die Verunreinigung, die durch die Käfer entstehen, werden gelagerte Vorräte klumpig und können zudem mit Pilzen und Bakterien befallen werden. Da die Entwicklung nicht im Korninnern vollzogen wird, kann auch im gewerblichen Bereich sowohl Nebel als Sprühpräperate zum Einsatz kommen. Handelt es sich aber um Getreide das behandelt werden muss, so wäre eine Begasung mittels Phosphorwasserstoff anzuraten, da damit alle Entwicklungsstadien im Getreide abgetötet werden. Auch hierbei ist anzuraten, einen Fachmann der Schädlingsbekämpfung aufzusuchen.

» zurück zum Schädlingslexikon
0800 234 345 0*
Unsere kostenfreie Hotline für alle Regionen